Get every week all new releases

Lebendige Vergangenheit - Pavel Lisitian

Artist Pavel Lisitian
Title Lebendige Vergangenheit - Pavel Lisitian
Release Date 2006-07-31
Genre Classical > Choro
Copyright © Preiser Records
Country AUSTRIA

Promotion Text

Lebendige Vergangenheit

Drei Jahrzehnte währte die Opernkarriere dieses Künstlers, der zu den hervorragendsten Sängern Russlands zu zählen ist. Eine edle, weiche Baritonstimme von perfekter Führung und großer Dimension, sowohl im lyrischen als auch im dramatischen- Bereich von bedeutender Wirkung. Lisitsian galt während seiner Ära als der kompetente Interpret der Großen Baritonrollen der Tschaikowsky­ Opern wie „Eugen Onegin", ,,Pique Dame", ,,Jolanthe" u.a., er war einer der Großen Exponenten der sowjetischen Musikkultur und wirkte in vielen zeitgenössischen Opernwerken mit, darunter in Schaporins „Die Dekabristen" und Prokoffiews „Krieg und Frieden". Der Napoleon in der letztgenannten Oper war eine seiner bekanntesten Darstellungen, er hat diese Rolle auch bei Auslandsgastspielen gesungen, so an der Mailänder Scala 1960. Darüber hinaus hatte er viele Rollen des italienischen und französischen Fachs in seinem Repertoire, zu den erfolgreichsten zählten der Valentin in Gounods ,,Faust" sowie der Vater Germont in Verdis „La Traviata". Pawel Gerassimowitsch Lisitsian entstammte einer armenischen Arbeiterfamilie, und auch der großgewachsene, kräftige Junge schien zunächst für den Arbeiterstand bestimmt zu sein. Lisitsian war einige Jahre hindurch in einer Diamantenschleiferei tätig, schließlich aber begab er sich, als Neunzehn­ jähriger, zum Zweck beruflicher Weiterbildung nach Leningrad, wo er die Arbeiter-Akademie besuchte. In dieser Zeit hatte sich sein gesangliches Talent bereits so überzeugend bemerkbar gemacht, dass eine reguläre Ausbildung erfolgsversprechend erschien. Lisitsian hatte schon im Kindesalter am Kirchenchor gesungen, er hatte sich während seiner Fabriksjahre mit Erfolg als Freizeitsänger betätigt, nun aber wurde für ihn das Singen zum Berufsziel. Er besuchte das Konservatorium in Leningrad (in den Jahren 1932 bis 1935). In der ersten Zeit seines Studiums war er weiterhin als Arbeiter, diesmal als Elektromonteur tätig, doch nach einiger Zeit erhielt er einen Solistenvertrag am Leningrader Jugendtheater, wo er seine ersten Bühnenerfahrungen sammeln konnte. Sein offizielles Bühnendebüt gab er 1935 am Leningrader Maly-Theater. Im Jahr darauf wurde er an das Operntheater in Eriwan verpflichtet, wo er nun bereits in großen Rollen, darunter in Opern armenischer Komponisten auftrat. Im Jahr 1940 erfolgte seine Berufung an das Bolschoi-Theater in Moskau, dem er bis zum Ende seiner Bühnenkarriere (1966) angehörte. Er sang aber während dieser Jahre immer wieder in Eriwan und in anderen armenischen Städten. Pavel Lisitsian ist einer der wenigen Sänger Sowjetrusslands, die auch in westlichen Ländern bekannt geworden sind. Er sang an der Mailänder Scala, an der Metropolitan Opera New York (Amonasro in „Aida" 1960), und in vielen anderen grossen Opernhäusern. Als Konzertsänger bereiste er mehr als dreißig Länder, darunter Schweden, Österreich, Japan, Indonesien. Im letzten Abschnitt seines Wirkens widmete er sich ganz dem Lied- und Konzertgesang. Besonders geschätzt war er als Interpret russischer Lieder. Seine ganze Liebe gehörte den Gesängen seiner armenischen Heimat, für die er zeitlebens ein leidenschaftlicher Propagandist war. Lisitsian wurde mit hohen Orden und dem Titel „Volkskünstler" ausgezeichnet. The career of Pavel Lisitsian, one of the most marvelous singers ever to hail from Russia, continued for three decades. His aristocratic, mellifluous baritone voice, his perfect vocal poise and great projective force, not only in the lyric but also dramatic repertoire, created an enormous effect. In his time, Lisitsian was regarded as the outstanding interpreter of the great baritone roles in Tchaikovsky operas such as "Eugen Onegin", "Pique Dame", "Iolanthe" etc. He was, moreover, one of the great exponents of Soviet Music culture and appeared in many contemporary works, such as Shaporin's "The Decembrists" and Prokoviev's "War and Peace". His portrayal of Napoleon in the latter opera was one of his most celebrated roles. He sang this part also at La Scala Milan in 1960. His repertoire included, II1oreover, many Italian and French roles, among the most celebrated being Valentin in Gounod's "Faust" as well as Germont pere in Verdi's "La Traviata". Pavel Gerasimovich Lisitsian came from an Armenian laborers family and the tall, handsome boy initially also seemed predestined for manual labor. For some years Lisitsian worked in a diamond drilling group, but at the age of nineteen he decided to study in Leningrad where he attended the workers' faculty. Meanwhile his vocal talents were so evident that regular tuition was deemed viable. Already as a child he had sung in the church choir and during his years in the factory he had sung at workers' amateur performances. Now, however, singing became his professional aim. He attended the conservatoire in Leningrad (between 1932 and 1935). During the initial years of his studies he continued as a skilled worker, this time as an electric welder, but eventually he received a contract as a soloist in the Leningrad Maly theatre. One year later he was engaged to appear at the Opera in Eriwan, where he now sang larger roles, including operas by Armenian composers. In 1940 he joined the ensemble of the Bolshoi Theatre, where he remained until the end of his stage career (1966). During his time at the Bolshoi he continued to appear in Eriwan and other Armenian cities. Pavel Lisitsian was one of the few singers of Soviet Russia who also became known in the Western world. He sang at La Scala, at the Metropolitan (Amonasro in "Aida" 1960) and in many other important opera houses. As a recitalist he travelled more than thirty countries, including Sweden, Austria, Japan and Indonesia. In the Indian summer of his career he concentrated wholly on the Lied and concert repertoire. His special affection was for the songs of his Armenian home which he continued to propagate throughout his career. Lisitsian was honored with many decorations and received the title "People's artist of the USSR".