Get every week all new releases

Lebendige Vergangenheit - Mercedes Capsir

Artist Mercedes Capsir
Title Lebendige Vergangenheit - Mercedes Capsir
Release Date 2006-09-05
Genre Classical > Choro
Copyright © Preiser Records
Country AUSTRIA

Promotion Text

Lebendige Vergangenheit

,,Die Traviata I s t Capsir. Sie ist gewissermaßen die ganze Oper." So urteilte der Kritiker der „Wiener Zeitung" über ein Gastspiel der spanischen 'Sopranistin Mercedes Capsir an der Wiener Staatsoper (17. März 1935). Weiterhin rühmt der Rezensent die ungewohnt heroischen Akzente ihres Vortrages sowie ihr eindringliches Spiel. Die Künstlerin befand sich damals bereits auf dem Gipfel ihrer Berühmtheit, ihr Name war nicht zuletzt durch zahlreiche Schallplatten bekannt, von denen die ersten bereits im Jahr 1914 aufgenommen wurden. Von ihren Bühnenleistungen war es vor allem die Violetta in Verdis „La Traviata", die ihr die höchste internationale Anerkennung eintrug. Die Stimme der Künstlerin, die den Plattenhörern hauptsächlich durch die historischen Gesamtaufnahmen der Opern „Der Barbier von Sevilla", ,,Lucia di Lammermoor", ,,Rigoletto", „La Traviata" und Arrietas „Marina" vertraut ist, beeindruckt durch ihr bedeutendes Volumen und die kristallene Klarheit der Tongebung. Ein Hang zur Schärfe in den höheren Lagen ist dem Organ nicht abzusprechen. Giacomo Lauri Volpi zählt in seinem Buch „Voci parallele" ihre Stimme zu den „voci nervose e argentee" (erregt und silbrig), die ihm Willensstärke und Realismus versinnbildlichen. Die Künstlerin war nicht ganz unumstritten, doch hat sie namentlich in ihrer spanischen Heimat und in Italien für mehr als zwei Jahrzehnte die Opernkunst ihres Zeitalters entscheidend mitgestaltet. Mercedes Capsir kam am 20. Juli 1895 in Barcelona zur Welt (zufälligerweise wurde sie im selben Haus geboren wie eine andere berühmte spanische Koloratursängerin: Maria Barrientos.) Ihr musikalisches Talent wurde bereits in frühen Jahren erkennbar. Am Konservatorium ihrer Geburtsstadt erwarb sie sich das Diplom in den Fächern Gesang, Klavier und Komposition. Mit dem Komponieren befasste sie sich auch noch zu dem Zeitpunkt, da sie bereits als Sängerin eine anerkannte Größe war. So pflegte sie als Einlagestück in Rossinis „Barbier" ein Werk ihrer Autorenschaft zu singen, die Variationen über ein Thema von Mozart. (Diese Nummer ist auch in der Gesamtaufnahme des „Barbiers" aus dem Jahre 1929 enthalten.) Im Alter von achtzehn Jahren debütierte sie (am 29. Oktober 1913) als Gilda in Verdis „Rigoletto", und zwar in der spanischen Stadt Gerona. Bald darauf sang sie dieselbe Partie im Teatro Liceo in Barcelona. Auch Violetta und Rosina befanden sich bereits in diesen Anfangsjahren in ihrem Repertoire. Das Teatro Real in Madrid, das Teatro San Carlos in Lissabon wurden weitere Stationen ihrer Laufbahn. 1916 sang sie im Teatro Colon in Buenos Aires, 1917 … "Mercedes Capsir i s 'La traviata'. She impersonates, so to speak, the entire opera." With these words a critic from a Viennese newspaper praised the Spanish soprano, Mercedes Capsir, on the occassion of a guest performance at the Vienna State Opera on March 17th 1935. Furthermore he speaks highly of the unusual heroic accents in her interpretation and her impressive acting on stage. At that time the singer was at the peak of her popularity. Her numerous records - the first ones dating from 1914 - had contributed a lot to her fame. Of all roles which she had performed on stage, it was Violetta in Verdi's "La traviata" who won her international stardom. On record, Capsir mainly will be remembered for her complete recordings of "II barbiere di Siviglia", "Lucia di Lammermoor", "Rigoletto", "La traviata" and Arrieta's "Marina" where she impresses opera lovers with her fullbodied voice and her crystal clear intonation. Yet there is a certain tendency to sound slightly shrill in the high register. In his book "Voci parallele" Giacomo Lauri Volpi classes her voice as "voce nervosa ed argenta" (nervous and silvery). To him, this symbolizes will power and realism. Tue artist was not entirely undisputed, but for more than two decades she decidedly influenced the art of opera, especially in her Spanish home and in Italy. Mercedes Capsir was born in Barcelona on July 20th 1895 (by coincidence in the same house as another Spanish coloratura soprano: Maria Barrientos). Capsir's musical talent was discovered very early. She studied singing, piano and composition at the Conservatory of her home town and acquired a diploma in each subject. Capsir still used to compose as she had already achieved worldwide fame as a singer. She usually inserted a composition of hers, variations on a theme by Mozart, when she sang the role of Rosina in Rossini's "II barbiere die Siviglia". (The piece is included in the complete recording of "II babiere die Siviglia" from 1929.) At the age of 18 she had her stage debut as Gilda in "Rigoletto" on October 29th 1913 in the Spanish town of Gerona. Capsir soon was heard in the same role at the Teatro Liceo in Barcelona. In these first years the part of Violetta and Rosina already were part of her repertory. The Teatro Real in Madrid and Teatro San Carlos in Lisbon were further important stations in her career. In 1916 the artist first appeared at the Teatro Colon in Buenos Aires, then in 1917 …