Get every week all new releases

Giulietta Simionato - Portrait of a Legend

Promotion Text

Giulietta Simionato - Portrait of a Legend

Die CD gibt einen Überblick (wenn auch keine vollständige Dokumentation) über Simionatos musikalische Entwicklung und ihre berühmtesten Rollen. Eine Hommage an eine der wichtigsten Mezzo-Sopranistinnen des 20. Jahrhunderts. Der große Erfolg kam für sie spät, aber dafür umso überwältigender: zwischen 1956 und 1966 war sie die unangefochtene Nummer Eins ihres Faches. Simionatos Stimme zeichnete sich durch ihr dunkles Timbre, den warmen, satten Klang und einen ausgesprochen weiten Stimmumfang mit relativ guter Agilität aus. Ihr Repertoire umfasste Werke der Komponisten Gluck, Cimarosa und Mozart über Bellini, Rossini und Donizetti zu Verdi, Mascagni, Ponchielli und Cilea, blieb aber auf dem Höhepunkt ihrer Karriere durchaus überschaubar. Je mehr sie sich auf die schweren Verdi Rollen (Amneris, Ulrica oder Azucena) verlegte, desto mehr offenbarte sich allerdings auch ihre Schwachstelle: die schwache Mittellage, die ihre sopranhafte hohe Lage und ihr ausgeprägtes und sonores tiefe Register vor allem in späteren Jahren nur ungenügend verband. Dieses Defizit machte sie durch ihre starke Ausdrucksintensität und eine beeindruckende Bühnenpräsenz wett. Während ihrer großen Jahre war sie ein Wunder an Beständigkeit auf höchstem Niveau. This CD provides a survey (although not a complete documentation) of her musical development and her most celebrated roles. It is an hommage to one of the most important mezzo-sopranos of the 20th century. Success did not come easily to her, but during her “big” years from 1956 to 1966 she was the undisputed number One in her repertoire. Her voice was noted for its dark timbre, the warm, full sound and a decidedly wide range accompanied by relatively good agility. Simionato’s repertoire ranged from works by the composers Gluck, Cimarosa and Mozart to Bellini, Rossini and Donizetti and on to Verdi, Mascagni, Ponchielli and Cilea, although at the height of her career she restricted her roles to a manageable number. The more she focussed on the heavy Verdi parts (Azucena, Ulrica and Amneris) the more her one weak point became evident: especially in later years, her weak middle register did not adequately link her soprano-like high range with her pronounced and sonorous low register. And yet, she compensated for this deficit with great intensity of expression and impressive stage presence and was amazingly consistent in singing at the highest level.