Get every week all new releases

Famous Italian Baritones of the Past ( Vol. 2 )

Artist Ettore Bastianini
Title Famous Italian Baritones of the Past ( Vol. 2 )
Release Date 2006-08-14
Genre Classical > Choro
Copyright © Preiser Records
Country AUSTRIA

Promotion Text

Lebendige Vergangenheit

Der „primo uomo" der Opernwelt - das ist nach allen herkömmlichen Regeln der Tenor, dem ja auch meistens die sympathischen, die edlen und liebevollen Charaktere zufallen. Der Bariton befindet sich dagegen in einer weniger bevorzugten Situation, er hat sehr oft das störende Element zu verkörpern, die finstere, düstere Welt der Missgunst und der Intrige. Obwohl es auch zahlreiche Ausnahmen zu dieser Regel gibt - Verdi hat in einigen seiner Opernwerke die Haupt- und Titelpartie dem Bariton anvertraut - besitzt diese Stimmgattung den Rang einer „voce seconda", obwohl sie im Grunde die natürlichste aller männlichen Gesangslagen darstellt. Im Lauf der Gesangsgeschichte hat es freilich eine Reihe herausragender Vertreter des italienischen Baritonfachs gegeben, die sehr wohl imstande waren, neben den Sternen der tenoralen Kunst in gleichem Licht zu erstrahlen. Rossini, Donizetti, Bellini, Verdi und andere italienischer Opernkomponisten haben der Baritonstimme bedeutende Aufgaben zugewiesen, die oft als regelrechte „Widmungen" an die großen Gesangskünstler der Epoche aufzufassen sind. Aus der Mitte des Neunzehnten Jahrhunderts sind Namen wie Antonio Tamburini, Achille De Bassini, Giorgio Ronconi, Felice Varesi, Leone Giraldoni bekannt, die allesamt durch die Kreation berühmter Opernpartien auch Teil der Musik- und Operngeschichte geworden sind. Die Galerie illustrer Namen reicht bis zu den - bereits durch Tonaufnahmen porträtierten Sängern - Antonio Cotogni, Antonio Pini-Corsi, Mattia Battistini u.a., die noch in persönlicher Verbindung mit den großen Opernschöpfern, namentlich mit Giuseppe Verdi gestanden waren. Dieser Abglanz der direkten Begegnung mit den genialen Meistem zeichnet viele der kostbaren Tonaufnahmen aus der Frühzeit der Schallplatte aus und verleiht ihnen ihren unvergänglichen dokumentarischen Wert. Die Sänger, die in der zweiten Folge der Edition berühmter italienischer Baritonsänger vorgestellt werden, stammen aus einer schöpferisch wesentlich unergiebigeren Epoche, in der sich solche Berührungen mit dem Genius kaum mehr ereignet haben. Doch als Nachfahren großer Vorbilder und oft auch als Bewahrer sängerischer Traditionen konnten sie zu bedeutender Position auf den großen italienischen Opernbühnen und auch außerhalb ihrer Heimat aufsteigen. Die meisten unter ihnen sind an der Mailänder Scala aufgetreten, einige unter ihnen erreichten hohe Popularität auch außerhalb des Opernfachs, manche sind auch als Filmdarsteller bekannt geworden. Die hier versammelten Aufnahmen stammen durchwegs aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, zwischen 1946 und 1953. The "primo uomo" of the opera world: according to all the conventional rules that would have to be the tenor, who usually gets to portray all the appealing, noble and affectionate characters. The baritone, on the other hand, is in a less favorable situation, often having to embody the destructive element, the dark, gloomy world of malevolence and intrigue. Although there are numerous exceptions to this rule - Verdi entrusted the baritone with the leading and title role in several of his operatic works baritones are considered to be a "voce seconda", although they basically sing in what is the most natural of all male ranges. But over the course of singing history, there have been many outstanding representatives of the Italian baritone voice, who were very much capable of shining with the same light as the stars of the tenor world. Rossini, Donizetti, Bellini, Verdi and other Italian opera composers wrote important roles for the baritone voice. These can often be understood as "dedications" to the great vocal artists of the age. From the middle of the 19th century, we have names such as Antonio Tamburini, Achille De Bassini, Giorgio Ronconi, Felice Varesi and Leone Giraldoni, all of whom made opera and music history by creating famous operatic roles. The gallery of illustrious names continues down to singers who have been preserved on recordings - Antonio Cotogni, Antonio Pini­ Corsi, Mattia Battistini and others - who had personal connections with the great operatic composers, notably with Giuseppe Verdi. This echo of a direct encounter with the brilliant masters of composition is a mark of many of the precious recordings from the early days of the industry and gives them their abiding documentary value. The singers being presented in the second series of this edition of famous Italian baritones come from an age that was substantially less fruitful in creative terms, in which such encounters with genius were almost unknown. And yet as the successors of great models and often as preservers of vocal traditions, they were able to rise to important positions on the great Italian operatic stages and outside their home­ land as well. Most of them performed at La Scala in Milan, some of them achieved great popularity in other musical games, and some also gained fame as film actors. The recordings collected here were all made after the Second World War, between 1946 and 1953.