Get every week all new releases

Aida

Artist Mario Filippeschi
Title Aida
Release Date Friday, August 18, 2000
Genre Opera > Opera
Copyright © Preiser Records
Country AUSTRIA

Promotion Text

Paperback Opera

Das Aufnahme- oder Sendedatum 12.Juni 1951 der RAI weist diese „Aida“ – Aufnahme als erste Gesamteinspielung auf Tonband aus. Sowohl die Decca-Aufnahme mit Tebaldi-Monaco als auch die Capitol-Aufnahme mit Stella Roman und Gino Sarri dürften etwas später aufgenommen worden sein. Wie bei allen Cetra-Aufnahmen ging es nicht so sehr um große Namen, sondern um rollendeckende Besetzung. So wirkt die ausgezeichnete Aida Caterina Mancini nur in zwei Gesamtaufnahmen der Firma Philips mit, während sie auf Cetra mit vier Gesamtaufnahmen vertreten ist. Auch Giulietta Simionato hatte hier nach einer verkürzten „Cenerentola“ ihre ersten großen Aufgaben als Rosina und Amneris. Mario Filippeschi konnte mit Radames und Arnoldo (Guglielmo Tell) beeindrucken und wurde dann für die Callas als Pollione in „Norma“ engagiert. Weitere Gesamtaufnahme waren „Don Carlos“ für EMI und „Mosé“ für Philips. Rolando Panerei war est sechsundzwanzig als er den Amonasro sang, vorher hatte er schon mit vierundzwanzig den Sheriff Rance in „Fanciulla del West“ bei der RAI gesungen. Giulio Neri, der als der rechtmäßige Nachfolger von Tancredi Pasero galt, hat durch seinen frühen Tod 1958 viel zu wenig Aufnahmen hinterlassen; in seinen wichtigsten Partien Mefistofeles und Großinquisitor ist er jedoch dokumentiert. Der Dirigent Vittorio Gui (1885-1975) galt zu seiner Zeit als hervorragender Operndirigent; Toscanini holte ihn 1923 für die Saison-Eröffnung der Mailänder Scala mit „Salome“. Er war jedoch auch als Konzertdirigent geschätzt; seine Vorliebe galt Haydn und Mozart. . The RAI recording or broadcast date of 12 June 1951 indicates that this was the first complete Aida recording made on tape. Both the Decca version with Tebaldi-Monaco and the Capitol edition with Stella Roman and Gino Sarri must have been made somewhat later. As with every Cetra recording, it was less important to find big names for the roles than it was to fill them competently. Thus the outstanding Aida, Caterina Mancini, sang only in two complete recordings made by the Philips company but can be heard on four complete Cetra recordings. Giulietta Simionato was also given her first big roles as Rosina and Amneris after appearing in an abridged version of Cenerentola. Mario Filippeschi was impressive as Radames and Arnoldo (Guglielmo Tell) and was then hired to sing Pollione in Norma with Callas. Other complete recordings were Don Carlos for Emi and Mosé for Philips. Rolando Panerei was only 26 when he sang Amonasro, but at 24 he had already sung Sheriff Jack Rance in Fanciulla del West for the RAI: Giulio Neri, who was considered the legitimate successor to Tancredi Pasero, left far too few recordings behind because of his premature death in 1958, but he was documented in his most important roles as Mefistofeles and the Grand Inquisitor. The conductor Vittorio Gui (1885-1975) was considered to be an outstanding opera conductor in his day. Toscanini brought him to Milan to open the 1923 season at La Scala with Salome. Also highly esteemed as a concert conductor, he had a special fondness for Haydn and Mozart