Get every week all new releases

So Many Roads

Artist Hermann Posch Blues Band feat. Zach Prather
Title So Many Roads
Release Date 2019-11-22
Genre Blues > Chicago Blues > Chicago Blues
Copyright © AstorMedia
Country AUSTRIA

Promotion Text

Chicago Blues Band vom Feinsten. Groovy wie Willie Dixon & Luther Allison.

HERMANN POSCH BLUESBAND feat. ZACH PRATHER “So Many Roads”
(scroll down for English version)
Treffen zwei Künstler aufeinander, um ein gemeinsames Projekt durchzuziehen, werden oftmals schnell Superlativen strapaziert. Von „seelenverwandt“ über „kongeniale Partner“ bis zum berühmten „brother from another mother“. Doch nur in ganz seltenen Fällen entsteht das, was man als Magie des Augenblicks bezeichnen könnte. Jener Augenblick, in dem man sich, frei nach Goethe, einer besonderen Aufgabe verschreibt. Zach Prather und Hermann Posch sind einander keine Unbekannten. Standen gemeinsam auf der Bühne, diskutierten über Gott, die Welt und den Blues. Der eine aus der zentralen urbanen Nachkriegsquelle dieser Musik schöpfend, Chicago, der andere, der Österreicher, sich diese Ausdruckform längst, selbst forschend, ebenso angeeignet habend. Der eine schwärmt - unter anderem - von Willie Dixon und Luther Allison, der andere hat - unter anderem - mit ihnen gespielt. Viele Gemeinsamkeiten. Seelenverwandtschaft. Und dann der erwähnte Augenblick der Erkenntnis, die spielfreudige aber lose Partnerschaft durch die besondere Aufgabe eines gemeinsamen Albums kongenial werden zu lassen. Scheitern ausgeschlossen. Ein Song wie „Livingroom Blues“ groovt in einem ausgiebigen Jam dahin, leichtfüßig slidend, den Schalk textlich wie musikalisch im Nacken. „Devil‘s Woman“ erdet repetitiv hypnotisierend, „Lighthouse“ besticht - slow - mit Soulfeeling, „Moaning Blues“ führt die Chain Gang ins swampige Delta. Da benötigen die beiden Reiseführer und ihre musikalischen Wegbegleiter schon blindes Einverständnis, um nicht außer Tritt zu geraten oder die falsche Weggabelung zu erwischen. Diese Erfahrung, Vielseitigkeit und gegenseitiges Vertrauen lassen letztlich auch Spontaneität zu, denn eingespielt wurde im Studio fast ausschließlich live. Da muss man den Weg schon sehr gut kennen, bereit sein, ihn als Ziel zu begreifen. Daher sollte der Aufforderung „let´s go down to a night club and listen to this low down blues“ keinesfalls zögerlich begegnet werden. Denn Posch und Prather amüsieren sich dort bereits. So wie es sich für Brüder verschiedener Mütter eben geziemt.
Dietmar Hoscher, Wien, Oktober 2019
If two artists meet to pursue a joint project, superlatives are often quickly clichéd. From "soul mate" to "congenial partner" to the famous "brother from another mother". But only in very rare cases emerges what could be described as the magic of the moment. The very moment in which, according to Goethe, one devotes oneself to a special mission.
Zach Prather and Hermann Posch are no strangers to each other. They’ve shared a stage on many occasions, conversed about God and the Universe, and of course, the Blues. One of them from Chicago, absorbing it right at the source from the urban post-war fountain of this music, the other one -the Austrian- internalized this form of expression via a lifetime of deep study and appreciation of the Blues. The one raves about Willie Dixon and Luther Allison and so many others, the other one has actually played with them. Many similarities. Kindred Spirits.
And then the aforementioned’s moment of realization, where a playful, but loose partnership, results in a congenial album. Failure’s not an option. A song like "Livingroom Blues" jams along in a deep sliding groove while a sly humor pushes it along, lyrically as well as musically. "Devil's Woman" is repetitively hypnotizing, "Lighthouse" captivates - slowly - with soulful feelings, "Moaning Blues" leads the chain gang into the delta swamps.
Without stepping out of time or going down the wrong fork in the road, our two tour guides and their musical companions demonstrate their blind trust and understanding of each other. Ultimately, this experience, the versatility and mutual trust also allow for real spontaneity, reflected by the fact that the recordings in the studio were done almost exclusively live. Translation by Sebastian Hegenbart, Lompico - Santa Cruz, October 2019

Pictures

Promotion Pictures

Management / Booking

Get in contact

Promotion plan